Literaturunterricht mit spannenden Zukunftstechnologien

Literaturunterricht mit spannenden Zukunftstechnologien

Die Gesamtschule Geldern setzt Maßstäbe im Bereich innovativen Unterrichts. Im Deutsch E-Kurs des 8. Jahrgangs unter der Leitung von Remies Alver werden traditionelle Literatur und modernste KI-Technologie miteinander verbunden. Über die digitale Lernplattform fobizz gestalten die Schülerinnen und Schüler ein digitales Gemälde der Hauptfigur Wenzel Strapinski aus Gottfried Kellers „Kleider machen Leute“.

In kooperativen Kleingruppen analysieren die Lernenden zunächst seine Charaktermerkmale und lassen anschließend ihrer Kreativität freien Lauf. Herr Alver zeigt sich begeistert: „Die Arbeit mit der Bild-KI ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern, sich intensiv mit der literarischen Figur auseinanderzusetzen und gleichzeitig digitale Kompetenzen zu erwerben. Die Verbindung von schriftlicher Charakterisierung und sofortiger Visualisierung hilft den Schülerinnen und Schülern, sich die Figur bildlich viel besser vorstellen zu können.“ Durch den Einsatz der digitalen Lernplattform erleben die Schülerinnen und Schüler eine neue Art des Lernens, die nicht nur den Deutschunterricht bereichert, sondern auch wichtige Zukunftstechnologien ins Klassenzimmer bringt.

In ihrem Schulkonzept setzt die Gesamtschule Geldern sich aktiv dafür ein, Digitalität in den Unterricht zu integrieren. Der Umgang mit künstlicher Intelligenz ist ein weiterer Schritt der Schule, um den Schülerinnen und Schülern einen modernen und zukunftsorientierten Bildungsweg zu ermöglichen. „Wir sind stolz darauf, dass unsere Schule sich stetig weiterentwickelt und neue Wege geht, um unseren Schülern die bestmögliche Bildung zu bieten“, erklärt die Schulleiterin Tanja Rathmer-Naundorf.

Das Projekt zeigt, wie digitale Medien im Unterricht sinnvoll eingesetzt werden können. Die Schüler sind nicht nur motivierter, sondern entwickeln auch wichtige Fähigkeiten für ihre Zukunft.

Mit dem Projekt setzt die Gesamtschule Geldern ein klares Zeichen für die Zukunft des Lernens. Die Integration derartiger Technologien zeigt, dass die Schule bereit ist, neue Wege zu gehen und ihren Schülerinnen und Schülern die bestmögliche Vorbereitung auf die digitale Welt zu bieten. Sie profitieren von einem modernen Unterricht, der Kreativität und technisches Wissen fördert – eine Kombination, die sie optimal auf ihre Zukunft vorbereitet.

Abteilung III
Medienscoutausbildung

Medienscoutausbildung

Goch, 09.04.2024 – Am 09.04. waren vier Schülerinnen und Schüler (Ida Simons 6c, Merle Matzke 7e, Fynn Simons 8d, Nik Pottbecker 8d) und zwei Lehrkräfte (Birte Plettau, Stefan Kämper) der Gesamtschule Geldern zu Gast am Collegium Augustinianum Gaesdonck in Goch. Dort nahmen sie an der ersten von insgesamt fünf Schulungen im Rahmen des Projekts Medienscouts NRW teil. Die erste Schulung konzentrierte sich auf das Thema Internet und Sicherheit. 

In einer Welt, die von digitaler Technologie und sozialen Medien geprägt ist, sind junge Menschen heutzutage in einem beispiellosen Ausmaß mit den Herausforderungen und Risiken des Internets konfrontiert. Aber zum Glück gibt es eine Gruppe von Helden, die sich diesem Kampf gegenüberstellen: die Medienscouts.

Das Projekt Medienscouts wurde 2011 von der Landesanstalt für Medien NRW ins Leben gerufen. Es unterstützt Schulen dabei, Probleme wie Cybermobbing, Cybergrooming, Datenmissbrauch und exzessive Mediennutzung im schulischen Alltag anzusprechen und zu bewältigen. Im Rahmen dessen werden Schülerinnen und Schüler ausgebildet, um ihren Mitschülerinnen und Mitschülern in der digitalen Welt bei Fragen und Problemen zur Seite zu stehen. Lehrkräfte fungieren als Beratungsfachkräfte und stehen als Ansprechpartner für Fragen und Probleme zur Verfügung. Das Hauptziel besteht darin, präventiv mit den Schülerinnen und Schülern zu arbeiten, um Probleme von vornherein zu vermeiden.​​​​​​.

Die Bedeutung der Medienscouts kann nicht genug betont werden. In einer Zeit, in der der Großteil der Kommunikation und des Informationsaustauschs online stattfindet, sind junge Menschen anfällig für die negativen Auswirkungen der digitalen Welt. 

 

Die Medienscouts tragen dazu bei, das Bewusstsein für diese Gefahren zu schärfen und Jugendlichen die Werkzeuge an die Hand zu geben, um sich sicher und verantwortungsbewusst im digitalen Raum zu bewegen.

Die Initiative der Medienscouts hat bereits große Erfolge erzielt. Jugendliche, die von Medienscouts unterstützt wurden, berichten von einem gestärkten Selbstbewusstsein, einem sichereren Umgang mit digitalen Medien und einer verbesserten Fähigkeit, potenzielle Gefahren im Internet zu erkennen und ihnen entgegenzutreten.

Es ist ermutigend zu sehen, wie junge Menschen zu Botschaftern für eine sichere Internetkultur werden. Die Medienscouts sind nicht nur Vorbilder für ihre Mitschüler, sondern auch für die Erwachsenenwelt. Sie zeigen, dass junge Menschen in der Lage sind, aktiv zur Gestaltung einer positiven digitalen Gesellschaft beizutragen.

Die Arbeit der Medienscouts verdient Anerkennung und Unterstützung auf breiter Ebene. Die Medienscouts sind wahre Helden im digitalen Dschungel. Es liegt an uns allen, sie zu unterstützen und gemeinsam eine sicherere und verantwortungsvollere Online-Welt zu schaffen.

Erfolgreicher Distanzlerntag an der Gesamtschule Geldern

Erfolgreicher Distanzlerntag an der Gesamtschule Geldern

In einer Welt, die von immer neuen technologischen Entwicklungen geprägt ist, ist es entscheidend, dass Bildungseinrichtungen Schritt halten und ihre Schülerinnen und Schüler auf die Anforderungen der modernen Gesellschaft vorbereiten. Die Gesamtschule Geldern hat dies erkannt und einen innovativen Ansatz gewählt, um ihre Schülerinnen und Schüler auf mögliche Schulschließungen vorzubereiten – den Distanzlerntag.

Am Distanzlerntag hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, von zu Hause aus am Unterricht teilzunehmen und ihre iPads für den Lernprozess zu nutzen. Diese Initiative wurde unter der Leitung von Stefan Kierek, dem IT-Koordinator der Gesamtschule Geldern, durchgeführt. Herr Kierek zeigte sich äußerst zufrieden mit dem Tag und betonte die Bedeutung einer solchen Vorbereitung auf potenzielle Schulschließungen.

Der Distanzlerntag bot den Schülerinnen und Schülern eine realistische Erfahrung des Fernlernens, bei der sie ihre Fähigkeiten im Umgang mit digitalen Werkzeugen und virtuellen Unterrichtsmaterialien weiterentwickeln konnten. Durch die Nutzung ihrer iPads hatten die Schülerinnen und Schüler Zugang zu einer Vielzahl von Ressourcen, die den Unterrichtsbetrieb nahtlos fortsetzen ließen.

Die Lehrkräfte der Gesamtschule Geldern hatten im Vorfeld des Distanzlerntags spezielle Unterrichtsmaterialien vorbereitet, die den Schülerinnen und Schülern über die digitale Lernplattform zur Verfügung gestellt wurden. Diese Materialien ermöglichten es den Schülerinnen und Schülern, den Unterrichtsinhalten zu folgen, Aufgaben zu bearbeiten und sogar an interaktiven Diskussionen teilzunehmen, um den Lernprozess zu vertiefen.

Ein weiterer positiver Aspekt des Distanzlerntags war die Förderung der Selbstorganisation und Eigenverantwortung der Schülerinnen und Schüler. Da sie den Unterricht von zu Hause aus verfolgten, mussten sie ihre Zeit effektiv einteilen und ihre Aufgaben eigenständig erledigen. Dies förderte ihre Fähigkeit zur Selbstregulierung und stärkte ihre Unabhängigkeit im Lernprozess.

Stefan Kierek betonte die Bedeutung einer solchen Vorbereitung auf mögliche Schulschließungen und lobte die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte für ihr Engagement und ihre Anpassungsfähigkeit. Er erklärte: „Der Distanzlerntag ermöglicht es uns, mögliche Herausforderungen im Vorfeld zu identifizieren und Lösungsstrategien zu entwickeln. Wir möchten sicherstellen, dass unsere Schülerinnen und Schüler auch in solchen Situationen bestmöglich unterstützt werden.“

Die Gesamtschule Geldern hat mit dem Distanzlerntag ein klares Zeichen gesetzt, dass sie den Bildungsbedürfnissen ihrer Schülerinnen und Schüler gerecht werden möchte, unabhängig von den äußeren Umständen. Durch die Integration von digitalen Werkzeugen und den Einsatz von iPads im Unterricht sind die Schülerinnen und Schüler gut gerüstet, um flexibel und effektiv zu lernen, selbst wenn physische Präsenz nicht möglich ist.

Der Distanzlerntag an der Gesamtschule Geldern war zweifellos ein großer Erfolg. Er hat nicht nur Schülerinnen und Schüler auf mögliche Schulschließungen vorbereitet, sondern auch gezeigt, dass die Schule bereit ist, innovative Wege zu gehen, um den Bildungsprozess zu optimieren. Die Erfahrungen und Erkenntnisse aus diesem Tag werden zweifellos dazu beitragen, die Qualität des Unterrichts weiter zu verbessern und den Schülerinnen und Schülern eine zeitgemäße und zukunftsorientierte Bildung zu bieten.

Challenge für die SchülerInnen und die Familie!

Challenge für die SchülerInnen und die Familie!

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,
erst einmal freuen wir uns, dass so viele Kinder und Eltern ihre Bausteine zum vorgegeben Termin bei uns abgegeben haben. Auch die Einhaltung der Hygienevorschriften hat nach unserem Eindruck gut funktioniert. 

Aus den Rückmeldungen der Eltern kristallisierten sich zwei Herausforderungen heraus, die wir zum Teil aus der Betreuung unserer eigenen Kinder auch kennen:  zum einen ist es mitunter schwierig, die Kinder tatsächlich zum – zielgerichteten- Arbeiten an dem Unterrichtsstoff zu bewegen; zum anderen gehen den Eltern auch langsam die Ideen aus, was man mit den Kindern in den Quarantänezeiten ohne Zugang zu Sport- und Spielplätzen oder anderen Freizeitangeboten noch machen kann. 

Wir haben uns deswegen folgendes für Sie/euch überlegt:  

Wir richten auf der Homepage ein neues Padlet ein, indem wir kurze Videos – ggf. mit Erklärungen- mit Angeboten aus den unterschiedlichsten Bereichen präsentieren(Kochevents, Sportangebote, Spielangebote, Lernhilfen, Sonstiges). 

Jeweils eines dieser Angebote wird zur „Challenge des Tages“, die an dem jeweiligen Tag zu bewältigen wäre; ebenso wird es jeweils eine Wochenchallenge geben. 

Zusätzlich gibt es jeden Montag und Donnerstag ein Spiel von Anna Kössl „Alle gegen mich“ hochzuladen. Damit auch die ganze Familie eingebunden wird, gibt es freitags zusätzlich eine „Challenge for the weekend“.

Selbstverständlich kann man aber auf alle Angebote jederzeit zugreifen und diese ausprobieren. 

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie und ihre Kinder diese Angebote nutzen und uns ggf. ebenfalls ein kurzes Video, Foto oder auch nur ein kurzes Feedback schicken, ob und wie es geklappt hat, bitte jeweils mit Angabe (Einverständniserklärung der Eltern), ob wir die Materialien auf der Homepage, Instagram, Facebook und Youtube veröffentlichen dürfen. 

Alternativ können die Schülerinnen und Schüler ihre Videos selber über Instagram einstellen und verlinken uns als Schule. 
 
Ebenso freuen wir uns, wenn Sie selbst zu einem der Bereiche noch Ideen oder Anregungen haben, die wir hier veröffentlichen dürfen. 
Wir freuen uns auf einen regen Austausch und wünschen Ihnen und Euch viel Spaß mit unseren Angeboten!!!
 
Das Team der Gesamtschule Geldern
Mit Kunst durch die Krise – Die 5e sendet Gedichte aus dem „Homeoffice“

Mit Kunst durch die Krise – Die 5e sendet Gedichte aus dem „Homeoffice“

Mit Kunst durch die Krise – Die 5e sendet Gedichte aus dem „Homeoffice“

 

Oftmals hört man Stimmen unken, Gedichte hätten heute im Deutschunterricht nichts mehr zu suchen. Dass dem ganz und gar nicht so ist, zeigen uns die kleinen Meisterwerke der Schülerinnen und Schüler einer fünften Klasse der Gesamtschule Geldern.

 

Mit Gedichten Gefühle ausdrücken
Schauen wir in die Geschichte zurück, so waren es oftmals Krisenzeiten, die Künstlerinnen und Künstler jedweder Disziplin inspirierten, die wundervollsten Kunstwerke zu schaffen. Nicht zuletzt für Kinder ist es wichtig eine Artikulationsform zu finden, um eigene Gefühle ausdrücken und verarbeiten zu können. In Zeiten von Corona, in denen das Leben draußen still zu stehen scheint, fällt es Kindern sicher besonders schwer, mit einer derartig ungewohnten Situation, die von jetzt auf gleich alles auf den Kopf gestellt hat, zurechtzukommen.

 

Dass wir dennoch alle gemeinsam erfolgreich den Widrigkeiten trotzen und die Kinder in Begleitung ihrer Eltern fleißig weiterarbeiten, zeigen die wunderschönen Gedichte der 5er Klassen, die zu Hause entstanden sind. Ein herzlicher Dank gilt den Schülerinnen und Schülern der Klasse 5e, die uns mit ihrer Dichtkunst nicht nur an ihrer Innenwelt teilhaben lassen, sondern uns, mit ihren persönlichen Gedichten, ein ganz besonderes Stück Zeitgeschichte schenken.

 

Im Folgenden beschreibt Fynn auf wunderbare Weise, wie sich der Alltag in Corona-Zeiten anfühlen mag.

 

Da                                                  

ist Mama.

Sie hilft mir,

obwohl es lange dauert.

Liebe

 

Alleine

die Langeweile,

sie dauert an.
Es gibt viele Hausaufgaben.

Corona

 

Sortieren!

Wir bauen,

sortieren nach Farben,

Steine werden nicht weniger;

Lego

 

                                          (Fynn, 5e)

 

Aus diesen zwei Elfchen von Johna und Jonas mag wohl der Wunsch sprechen, endlich wieder unbeschwert das Leben an der frischen Luft genießen zu dürfen.

 

Heiß,

strahlend hell!
Überall ist Licht.
Die Blumen blühen jetzt.
Sommer

 

                                          (Johna, 5e)

 

Braun,

Meine Hühner
picken gerne draußen,
sind früher immer abgehauen;
Federn

 

                                          (Jonas, 5e)

 

Dass man niemals den Humor verlieren sollte – und schon gar nicht in Krisenzeiten –, führt uns abschließend Lennard mit seinem gelungenen Reimgedicht trefflich vor Augen. Herzlichen Dank dafür!

 

Klopapier

 

Jeden Tag geh ich laufen,
um neues Klopapier zu kaufen.

Zum x-ten Male
leere Regale!

Reis, Mehl, Nudeln knapp,

wer das wohl alles gehamstert hat?

Alles wegen dem Corona Virus

jeden Tag der gleiche Zirkus!

                                             (Lennard, 5e)

 

GLA