¡Bienvenidos a Barcelona!

¡Bienvenidos a Barcelona!

Am frühen Montagmorgen, den 15.08.22,  machten sich die Schülerinnen und Schüler der Spanischkurse aus dem Jahrgang 9 auf den Weg nach Barcelona/Spanien. Die Vorfreude und Spannung auf den Aufenthalt in Spaniens Küstensstadt war nicht nur im Vorfeld bei den Schülerinnen und Schülern groß, sondern auch ihre begleitetenden Spanischlehrer/-innen freuten sich auf die bevorstehende Reise.

Nach einer kurzen Nacht sind die Schülerinnen und Schüler in der Hauptstadt Kataloniens angekommen und konnten auf dem Weg in die Unterkunft bereits viele interessante Eindrücke gewinnen. Ob im Parque de la Ciutadella, an der Hafenpromenade oder am Strand, es wurden bereits typische Gewohnheiten und spanische Lebensstile wahrgenommen. 

 

¡Día 2!
Nach einem umfangreichen und kulinarisch typischen spanischen Frühstück machte sich die Gruppe auf den Weg die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu erkunden. Startpunkt des Tages war die bekannteste Straße Barcelonas: Las Ramblas. Von dort aus ging es über den Plaza de Cataluña bis zur Statue von Christopher Kolumbus.  Aber auch der wundervolle Ausblick über die Stadt vom Palacio Nacional de Montjuic  sowie ein Besuch der Spielstätten der olympischen Sommerspiele 1992 durften nicht fehlen.

Nach den kulturellen Eindrücken des Tages kühlten sich die SchülerInnen im Mittelmeer ab und genossen in der Abenddämmerung den Strandspaziergang  ins Hostel. 

 

Gesamtschule Geldern und Minecraft?

Gesamtschule Geldern und Minecraft?

Haben die in der Gesamtschule Geldern nichts anderes zu tun als die ganze Zeit Minecraft zu spielen?

Ja bzw. Nein!

Die Informatiklehrkräfte Julie Miceli und Stefan Kierek hatten die Idee, dass die Schülerinnen und Schüler als richtige Minecraft-Profis die Gesamtschule Geldern in Minecraft nachbauen könnten.

Nachdem ein Server mit einer Minecraft-Welt (Minetest) organisiert wurde, konnte mit der Vorbereitung des Projekts angefangen werden. Die groben Umrisse des Gebäudes wurden von den beiden Lehrkräften eingemessen und in der virtuellen Landschaft durch die Fundamente dargestellt.

In der Projektwoche wurden den einzelnen Gebäudeteilen feste Arbeitsgruppen zugewiesen. Anschließend zogen die Schülerinnen und Schüler mit ihren iPads los und erstellten Skizzen, Notizen und Fotos von den Details der jeweiligen Gebäude.

Erst nachdem die Teams sich über die Verwendung einheitlicher Baumaterialien geeinigt hatten, ging es mit Hilfe einer Bau-Checkliste mit den Bauarbeiten los.

Nach 3 Tagen harter Bauarbeit waren die Gebäude der Gesamtschule Geldern, aber auch die benachbarten Flächen wie Schulhof, die Fleuth und die Königsberger Straße fertiggestellt.

Alle beteiligten Schülerinnen und Schüler, aber auch die beiden Lehrkräfte, waren am Ende stolz auf die geleistete Bauarbeit.

Auf die Plätze fertig los – 5i richtig groß

Auf die Plätze fertig los – 5i richtig groß

Das Lernen in der Schule kann tatsächlich Spaß machen. Die iPads sind dabei ein zusätzliches Werkzeug, mit dem nicht nur der Musikunterricht an neuen Ideen gewinnt. Für viele Fächer wie Mathe, Bio und auch Sport bieten die iPads zusätzliche Möglichkeiten den Unterricht interessanter zu machen.

 

Im Musikunterricht der Klasse 5i haben die Schülerinnen und Schüler in den letzten Monaten an einem Musikvideo gearbeitet und dabei nicht nur den Songtext selbst geschrieben, sondern auch mit kreativen Ideen rund um ihren Schulalltag ein Video gedreht. Schule und Freude am Lernen soll dieser Videoclip (https://m.youtube.com/watch?v=bKViBYH88h8&feature=youtu.be)  zeigen. Schule als ein Ort des Entdeckens und Erfindens neuer Lösungswege, die im Klassenverband viel mehr Freude bereiten. Die Kinder lernen im Team zu arbeiten, kreativ mitzudenken und mit den technischen Möglichkeiten der I-Pads besser umzugehen.

 

„Heute sind wir Schüler dran, zeigen euch wie‘s gehen kann. Auf die Plätze fertig los-5 i richtig groß! Englisch, Bio, Mathe, Sport…alles hier an einem Ort. Lernen wir im Klassenteam: DAS MACHT WIRKLICH SINN“

In der Gesamtschule Geldern gibt es genau dazu die Möglichkeit. Hier können die Kinder in den Profilklassen (iPad, Sport, Montessori, etc.) ihren Neigungen entsprechend Schwerpunkte auswählen. Neue Möglichkeiten für die Schüler, auf Entdeckungsreise zu gehen um das „Lernen fürs Leben“ an unserer Schule zu entdecken.

Projektwoche: „Partnerschaften, um Ziele zu erreichen“

Projektwoche: „Partnerschaften, um Ziele zu erreichen“

Die diesjährige Projektwoche der Gesamtschule Geldern stand unter dem Motto des 17. Global Goals: „Partnerschaften, um Ziele zu erreichen.

In insgesamt 25 Projektgruppen, welche durch die Kolleginnen und Kollegen der Gesamtschule geleitet wurden, hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich in verschiedenen Bereichen auszuprobieren und gemeinsam handlungsorientiert Produkte zu erstellen.

Unter anderem wurden die Kinder und Jugendlichen zu Sporthelfern und im Sanitätsdienst ausgebildet, entwarfen eigene Brettspiele, schrieben an einer Sonderausgabe der Schülerzeitung, entwarfen Kunstwerke oder bauten am Computer das Gelände der Schule maßstabsgetreu nach.

Wir freuen uns über den tatkräftigen Einsatz aller am Schulleben beteiligter Personen und die beeindruckenden Projektergebnisse.

Irrlandfahrt der Jahrgangsstufe 5 als Einstieg in die Projektwoche

Irrlandfahrt der Jahrgangsstufe 5 als Einstieg in die Projektwoche

In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien ist es an der Gesamtschule Geldern Tradition die Projektwoche zu einem Global Goal durchzuführen. Die diesjährige Projektwoche wird unter dem Global Goal „Partnership for the goals“ durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler durften sich in den vergangenen Wochen eines der angebotenen Projekte aussuchen und werden in der kommenden Schulwoche gemeinsam in Kleingruppen an verschiedenen Projekten arbeiten.

In der Jahrgangstufe 5 steht das soziale und kollaborative Lernen im Zentrum der Projektwoche. Die Schülerinnen und Schüler werden in verschiedenen Aufgaben ihre Klassengemeinschaft stärken und anhand gemeinsam gelöster Projekte erfahren, dass das Zusammenarbeiten in einem Team, das Arbeiten erleichtert und das Erreichen von Zielen ermöglicht.

Zu Beginn der Projektwoche durften die Fünftklässlerinnen und -klässler auf dem Erlebnisbauernhof Irrland ihre Teamfähigkeit testen. In Kleingruppen hatten sie die Möglichkeit die verschiedenen Angebote des Erlebnisparks zu nutzen und sich gegenseitig beim Erklimmen der Hindernisse zu unterstützen. Gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen und -lehrern verbrachten sie einen erfolgreichen Tag im Irrland und freuen sich nun die gesammelten Eindrücke in der kommenden Woche für ihre Projektarbeit zu nutzen.

 

 

Gesamtschule Geldern verstärkt Europa Kontakte – Die Erasmus-Fahrt war eine erfolgreiche Begegnung mit der Partnerschule in Kaplice

Gesamtschule Geldern verstärkt Europa Kontakte – Die Erasmus-Fahrt war eine erfolgreiche Begegnung mit der Partnerschule in Kaplice

Ein wildes, voller Vorfreude geprägtes Stimmgewirr erfüllt am frühen Sonntagmorgen, den 05.06.22, den Bahnsteig am Hauptbahnhof in Düsseldorf. Von dort aus ging es für 20 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8 auf die Reise nach Kaplice/ Tschechien.  Zwischen den aufgeregten Gesprächsfetzen mischen sich auch Stimmen über die Erwartungen sowie Planungen vor Ort, denn die Schülerinnen und Schüler sind im Rahmen des Erasmus-Plus-Projekt Vorbilder: Vobilder, um die europäischen Werte zu verrmitteln, Vorbilder um europäische Freundschaften aufzubauen und Vorurteile abzubauen und Vorbilder um demokratische Teilhabe zu nutzen. 

Das Erasmus-Plus-Projekt ist ein durch die europäische Union gefördertes Programm für Bildung, Jugend und Sport, bei dem auf Englisch kommuniziert wird. In diesem Projekt kommen Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Nationen zusammen. Dabei stehen das gemeinsame Lernen, nachhaltigen Wachstum ermöglichen, sozialen Zusammenhalt und die europäische Identität stärken sowie Chancengerechtigkeit als großes Ziel von Erasmus+ im Mittelpunkt des Programms. Wie das im Schulbereich gelingen kann, durften die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8, hautnah erleben. 

Im Unterricht wurden die Schülerinnen und Schüler auf das Projekt vorbereitet. Sie sammelten Informationen zu Stadt, Land und Menschen, stellten Planungen für die gemeinsame Arbeit mit der Partnerschule auf und informierten sich über die kulturellen und europäischen Werte. Mit Beginn des Projektes stand bereits der Austausch mit der Partnerschule in Kaplice/ Tschechien im Zentrum der Projektarbeit. Die Schülerinnen und Schüler entwickelten Ideen und konkrete Pläne für die Zeit in Kaplice, die mit einer gemeinsamen Aufführung über die Ergebnisse der Zusammenarbeit enden sollte. 

Die persönliche Begegnung vor Ort und der damit verbundene Austausch bilden den Höhepunkt des Programms. Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8 wurden von den 19 Schülerinnen und Schülern der Partnerschule Kaplice herzlich empfangen. Nachdem sich die Achtklässlerinnen und Achtklässler nach der langen Fahrt frisch machen konnten, wurde die Stadt gemeisam erkundet. Bei bestem Wetter zeigten die tschechischen Schülerinnen und Schülern unseren Schülerinnen und Schülern die Stadt und es wurden bereits erste Freundschaften geschlossen. 

Am zweiten Tag der Erasmus-Plus-Fahrt wurden die Schülerinnen und Schüler und die begleitenden Lehrerinnen, Frau Brückner und Frau Rathmer-Naundorf, von der Schulleitung offiziell in Empfang genommen. Nach einem intensiven Austausch über gemeinsame Werte und die Erwartungen an die Zeit vor Ort, erkundeten die Schülerinnen und Schüler die Partnerschule und starteten mit den gemeinsamen Aktionen. Zwischen englische Sätze mischen sich immer wieder Gesprächsfetzen in Deutsch und Tschechisch, denn an den Projekten arbeiten die Schülerinnen und Schülern aus zwei Nationen gemeinsam. 

Das erkunden der Stadt Lipno, eine Gemeinde im Okres Český Krumlov in Tschechien, stand am dritten Tag der Fahrt auf dem Programm. Kulturelle und geschichtliche Aspekte der Region rund um die Partnerschule wurden den Schülerinnen und Schülern gezeigt. 

Die Gedenkstätte Theresienstadt besuchten die Schülerinnen und Schüler am vierten Tag ihrer Reise. Zahrleiche Einrichtungen aus der Zeit des Nationalsozialismus sowie eine kleine Festung sind erhalten geblieben und wurden von den Schülerinnen und Schüler erkundet. Die Gedenkstätte beeindruckte nicht nur das mitgereiste Lehrerpersonal, auch die Schülerinnen und Schüler regte der Ort zum Nachdenken und Innehalten an. 

Der Donnerstag stand ganz im Zeichen der Vorbereitung. Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten an ihren gemeinsamen Projekten für die Schulaufführung und der damit verbundenen Ergebnispräsentation dieser besonderen Fahrt. Bei einem gemeinsamen Lagerfeuer mit traditionellen tschechischen Gerichten wurden die Ergebnisse besprochen und der Ablauf für die Präsentation festgelegt. 

Am letzten Tag der Reise fuhr die Gruppe nach Krumau an der Moldau. Die Schülerinnen und Schüler besuchten die Schlossgebäude, die aus der Zeit der Gotik stammen. Nach einem Museumsbesuch belohnten sich die Schülerinnen und Schüler mit einem traditionellen tschechischen Essen und einem Spaziergang durch die Altstadt von Kurmlov. 

Zum Abschluss der europäischen Begegnung führten die Schülerinnen und Schüler ihre Arbeitsergebnisse im Bühnenhaus vor. 130 Gäste sahen sich die Präsentationen an und erlebten wie gemeinsames über Grenzen hinausgehendes Lernen möglich ist. Die Aufführung war ein voller Erfolg und zeigte den Mitwirkenden hautnah, dass Erasmus+ lebenslanges Lernen fördert, nachhaltiges Wachstum ermöglichen kann, sozialen Zusammenhalt und die europäische Identität stärkt sowie Innovationen vorantreibt. 

Ein toller Abschluss einer Reise, die durch ein wildes, voller Erfahrungen geprägtes Stimmgewirr am späten Samstagabend am Hauptbahnhof in Düsseldorf endete.