Herzlich Willkommen in der Abteilung II – Jahrgang 7 + 8

Mein Name ist Nurgül Seckin und ich bin als Abteilungsleiterin II für euch und eure Eltern/Erziehungsberechtigte zuständig.

Wenn ihr in die 7. Klasse kommt, wechselt ihr in den Neubau C. Dies ist ein Lernhaus nur für den 7. und 8. Jahrgang. Mein Büro befindet sich ebenfalls in dem Lernhaus C im unteren Flurbereich.

Wahlpflicht

Ab der Klasse 7 wird in den Stundenplan ein Wahlpflichtfach aufgenommen, das die Schülerinnen und Schüler selbst wählen können. Dieses Fach wird 3 Stunden pro Woche unterrichtet und umfasst die Fächer
  • Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik)
  • Arbeitslehre (Technik, Hauswirtschaft, Wirtschaftslehre)
  • Darstellendes Gestalten
  • Informatik (Robotik, Mediengestaltung) und
  • Fremdsprache Spanisch

Fachleistungsdifferenzierung

Ebenfalls beginnt ab Klasse 7 die Fachleistungsdifferenzierung, bei der die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrer individuellen Leistungen in E-Kurse und G-Kurse eingeteilt werden.
Die E-Kurse sind Erweiterungskurse, in denen der Lehrstoff auf erhöhtem Anforderungsniveau vermittelt wird.
G-Kurse sind Grundkurse, die den Lehrstoff auf einem grundlegenden Anforderungsniveau vermitteln.
An Gesamtschulen in Nordrhein-Westfalen besteht jedoch auch die Möglichkeit, die Fachleistungsdifferenzierung als Binnendifferenzierung anzubieten. Das bedeutet, dass alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam im Klassenverband unterrichtet werden, aber innerhalb der Klasse individuell nach Leistungsvermögen gefördert werden. Wenn die Fachleistungsdifferenzierung nach E-Kursen und G-Kursen erfolgt, spricht man von äußerer Fachleistungsdifferenzierung.
  • Ab Klasse 7 erfolgt die äußere Fachleistungsdifferenzierung in E-und G-Kurse in den Fächern Mathematik und Englisch.
  • Ab Klasse 8 erfolgt die äußere Fachleistungsdifferenzierung in E- und G-Kurse im Fach Deutsch.
  • Von Klasse 9 an erfolgt die Fachleistungsdifferenzierung im Fach Chemie (binnendifferenzierte Form).
Ein Wechsel zwischen E-Kurs und G-Kurs ist zu jedem Schuljahr möglich. Die Einstufung in das jeweilige Kursniveau nimmt die Konferenz der unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer vor.

Berufsorientierung

Im Jahrgang 8 steht die Potentialanalyse auf dem Programm, bei der die individuellen Stärken und Interessen der Jugendlichen ermittelt werden. Zusätzlich haben sie die Möglichkeit, im Rahmen der Berufsfelderkundung verschiedene Betriebe und Unternehmen kennenzulernen und erste Einblicke in die Arbeitswelt zu gewinnen.
Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Berufswahlvorbereitung ist die Teilnahme am Girls-and-Boys-Day, bei dem die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, geschlechtsuntypische Berufe zu erkunden und sich über ihre persönlichen Interessen und Fähigkeiten klar zu werden.
Durch diese vielfältigen Elemente erhalten unsere Schülerinnen und Schüler eine umfassende Unterstützung bei ihrer Berufswahl und können sich frühzeitig über ihre Zukunftsperspektiven informieren.

Ernährungsberatung

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle in der Schule. In jungen Jahren werden gesunde Verhaltensweisen oft geprägt. Projekte zur gesunden Ernährung haben das Ziel, Prävention und Gesundheitsförderung dauerhaft in den Schulalltag zu integrieren. Es ist auch wichtig, über mögliche Krankheiten aufzuklären, die durch eine ungesunde Ernährung entstehen können. Gemeinsam mit Kooperationspartnern werden in den Klassen Themen rund um die Ernährung besprochen und wichtige Fragen geklärt. Dadurch wird eine Grundlage geschaffen, damit alle Beteiligten in der Schule gesund lernen, leben und arbeiten können.

Sexualprojekt

Die Schule legt großen Wert auf eine umfassende Aufklärung der Schülerinnen in Bezug auf Sexualität. Um sicherzustellen, dass alle Fragen und Unsicherheiten der Schülerinnen und Schüler abgedeckt werden, haben wir ein anonymes Frage-System eingeführt. Vor dem Besuch der Referentin werden Zettel an die Schülerinnen und Schülern verteilt, auf denen sie ihre Fragen zum Thema Sexualität notieren können. Diese Zettel können dann in bereitgestellte Kisten geworfen werden.
Zu Beginn des Workshops werden die Schülerinnen und Schüler gemeinsam über sexuell übertragbare Krankheiten und Verhütungsmethoden informiert. Anschließend werden die Schülerinnen und Schüler in geschlechterspezifische Kleingruppen aufgeteilt, um Themen wie partnerschaftliche Verantwortung, Empfängnisverhütung und den Umgang mit der eigenen Sexualität zu diskutieren.
Durch diese strukturierte Herangehensweise möchten wir sicherstellen, dass alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, ihre Fragen zu stellen und sich mit wichtigen Themen rund um Sexualität auseinanderzusetzen. Wir glauben, dass eine offene und ehrliche Diskussion über dieses Thema dazu beiträgt, dass die Schülerinnen und Schüler ein gesundes Verständnis von Sexualität entwickeln und verantwortungsbewusste Entscheidungen treffen können.

    Digitalisierung

    Die fortschreitende Digitalisierung ist zu einem festen Bestandteil der Gesamtschule Geldern geworden. Digitale Medien halten dabei schon seit längerem Einzug in unsere Schule und bieten ein großes Potential zur Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen.  Ab dem nächsten Schuljahr (2024/25) werden alle Schülerinnen und Schüler im 7. und 8. Jahrgang ein eigenes Ipad von der Schule gestellt bekommen.

    Wir reagieren damit auf die von der Gesellschaft geforderten Kompetenzen. Unsere Grundlage ist unser pädagogisches Konzept und das Medienkonzept. Zudem lernen die Schülerinnen und Schüler in dieser Abteilung den Umgang mit den Tablets (iPads).